Das Unmögliche möglich machen: "Crumbach hilft!" spendet für den Ausbau des Frauenhauses Erbach

Die Verantwortlichen vom Odenwälder Frauenhaus e.V. haben im Laufe des Jahres noch viel vor. Das Erbacher Frauenhaus soll erweitert werden, damit es den Frauen und Kindern, die vor häuslicher Gewalt geschützt werden sollen, etwas angenehmer ist, dort für eine gewisse Übergangszeit in Sicherheit leben zu können. Der Ausbau wird rund 1,5 Mio. Euro kosten, wovon der Verein 150 Tsd. Euro selbst finanzieren muss. Die Eigenmittel müssen über Spenden eingesammelt werden. Bis heute konnte ein Guthaben von 50 Tsd. Euro aufgebaut werden. Der wesentliche Meilenstein für die Realisierung des Ausbaus wird der Bescheid der Stiftung Deutsches Hilfswerk im Oktober des Jahres sein. Dann entscheidet sich, ob das Frauenhaus-Projekt als förderungswürdig anerkannt wird. „Wir hoffen natürlich, dass unser Antrag positiv beschieden wird“, sagt Carola Dröse, Mitarbeiterin in der Beratungsstelle Erbach. Schließlich geht es dabei um die stolze Summe von 300 Tsd. Euro, die aus Erlösen der Fernsehlotterie nach Erbach fließen sollen.  Mitarbeiterin Annegret Vogel ist zuversichtlich: „Erhalten wir den Zuschuss, dann können wir zusammen mit den Spenden tatsächlich das Unmögliche möglich machen und mit dem Ausbau beginnen. Geplant ist der Einzug der Frauen mit ihren Kindern in die neuen Räume schon im Herbst nächsten Jahres.“

Einen Teil zum Gelingen des Frauenhaus-Projektes trägt auch der Wirtschafts- und Verkehrsverein (WVV) Fränkisch-Crumbach bei. Mit der Aktion „Crumbach hilft!“ überreichten die Verantwortlichen des WVV kürzlich in Erbach einen Spendenscheck in Höhe von 2.100 Euro. Diese Summe spendeten die Gäste der Audiovisions-Show von Inge und Arnold Zörgiebel über eine Reise „Auf dem Camino Real ins Eldorado“ in Panama und Kolumbien. „Die Spendensumme ist doch ein großartiger Lohn für die Foto- und Filmdokumentation einer abenteuerlichen Reise und Wanderung sowie die aufwändigen Nachbearbeitungen unserer Crumbacher Globetrotter“, sagt Günter Horn bei der Übergabe des Schecks und ergänzt: „Seit nunmehr 6 Jahren gibt es „Crumbach hilft!“ mit den Bild- und Filmvorträgen der Zörgiebels. Im Laufe dieser Zeit haben wir immerhin einen Gesamtbetrag von rund 17 Tsd. Euro  mit unseren Benefiz-Veranstaltungen erzielt.“ Zugute kamen die  Spenden ganz unterschiedlichen Projekten und Vereinen, so den Flutopfern von Deggendorf, syrischen Flüchtlingen, krebskranken Kindern, dementen Menschen und anderen mehr.

Die Crumbacher Abordnung, bestehend aus Bürgermeister Eric Engels, den WVV Vorstandsmitgliedern Günter Horn, Nina Heerstraß, Arnold und Inge Zörgiebel sowie Dieter Preuss, informierte sich im Gespräch mit Carola Dröse und Annegret Vogel ausführlich über das Hilfsangebot des Erbacher Frauenhauses für Frauen und Kinder, die durch häusliche Gewalt traumatisiert sind. Das Frauenhaus kann mit seinem Schutz und seiner Arbeit diesen Kreislauf der Gewalt unterbrechen: „Deshalb sind wir über jede finanzielle Unterstützung sehr froh“, sagt Carola Dröse und hofft natürlich ebenso auf das Gelingen des Ausbaus für das neue Schutzhaus. Leser und Leserinnen, die sich ausführlicher über die Arbeit des Vereins informieren möchten, schauen einfach mal unter  www.frauenberatung-erbach.de.