Gelebte Odenwälder Dorfkultur trifft Steirisches Lebensgefühl

Der vitale Charme und das südliche Flair der zweitgrößten Stadt Österreichs und der Landeshauptstadt der Steiermark sind fast schon sprichwörtlich.

Der vitale Charme und das südliche Flair der zweitgrößten Stadt Österreichs und der Landeshauptstadt der Steiermark sind fast schon sprichwörtlich. Die wunderschöne Altstadt von Graz – von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt – und das dichte Nebeneinander von Bauwerken aus allen kunsthistorischen Epochen tragen zu dieser einmaligen Atmosphäre bei.

Ein faszinierender Kontrast zwischen Bergseen, Almen, sanften Hügeln, Burgen, Schlösser und Kirchen, heißen Thermalquellen und Weinbergen findet sich im „Grünen Herzen“ Österreichs, das seit jeher echte Lebensqualität und Genusskultur vermittelt. Johann Lafer, Starkoch und Steiermark-Botschafter weiß um das „Steirische Lebensgefühl“, das das Land, die Steirer und ihre geschmackvollen Produkte verbindet.

Seit vielen Jahren bereist der WVV mit Mitgliedern und Freunden des Vereins Städte und Landschaften in ganz Europa. Das Konzept heißt  „Crumbach die Welt im Dorf – Das Dorf reist in die Welt.“ WVV Vorsitzender Günter Horn und Schriftführer Arnold Zörgiebel begannen bereits im Vorjahr mit der Tourenplanung. 42 höchst interessierte Reisende aus Fränkisch-Crumbach erwartet jenseits der Alpen – fast schon an der slowenischen Grenze - das Südsteirische Land um die Landeshauptstadt Graz. Die Region zeigt sich von seiner vielfältigsten Seite. Als Europäisches Vorzeigeprojekt entdeckt die Crumbacher WVV Gruppe die Kultur- und Studentenstadt Graz mit seinem geschlossenen Stadtbild, das noch nahezu unverändert aus der Renaissancezeit stammt. Es ist eine lebendige Stadt und manch ein Besucher zieht Graz der Hauptstadt Wien vor, da hier das Leben in unzähligen Gaststätten, Bars und Restaurants sehr authentisch pulsiert. Im Umland setzt sich die Steirische Tradition des Genusses und des guten Lebensgefühls fort. Mit Schloss Eggenberg, dem Lipizzaner Gestüt Piber und einem fruchtbaren Schilcher Land zeigt sich die Steiermark von seiner künstlerischen, traditionellen und kulinarischen Seite. Die Freundinnen und Freunde aus Crumbach erleben die Südsteierische Weinstraße mit einem atemberaubenden Abend in einem Buschenschank – einer Besenwirtschaft - auf einer Anhöhe in der an die Toskana erinnernden Region an der slowenischen Grenze. Von einem Musikanten mit  steirischer Ziehharmonika begleitet zeigen die Crumbacher ihre wahren Gesangeskünste. Die Buschenschankwirtin ist überwältigt und ihr bleibt nur ein großes Lob auf die  Gäste aus dem Odenwald auszusprechen.

Mit dem Besuch der Vulkanregion im Südosten der Steiermark, dort wo die ungarische, slowenische und österreichische Grenze aufeinandertreffen besuchen wir die Burg Riegersburg, auf einem schroffen Vulkanfelsen gelegen und die weltberühmte Schokoladen-Manufaktur Zotter. Mittlerweile ist sie eine Kultstätte für alle Steiermark Besucher. Am Ende der Reise bleibt den WVV Reisenden der Eindruck, dass ländliche Regionen einen großartigen Charme versprühen können und Menschen mitreisen können. Mit diesem Gefühl endet die Fahrt wieder im vertrauten Odenwald. Das Erlebte und die Erkenntnisse darf man gerne als Impulsgeber für weitere innovative Projekte in der Heimat verstehen. Im nächsten Jahr geht es wieder auf die Reise,  die uns dann in nord-westliche Regionen Europas führen wird.