Herrliche Weihnachtsromantik in Crumbach

Am 3. Adventswochenende war es wieder soweit: Die Crumbacher feierten zusammen mit dem Wirtschafts- und Verkehrsverein (WVV) ihre Dorfweihnacht. Wie auf den Punkt bestellt mit rechtzeitiger Lieferung, kam Väterchen Frost mit Schnee im Gepäck.

Am 3. Adventswochenende war es wieder soweit: Die Crumbacher feierten zusammen mit dem Wirtschafts- und Verkehrsverein (WVV) ihre Dorfweihnacht. Wie auf den Punkt bestellt mit rechtzeitiger Lieferung, kam Väterchen Frost mit Schnee im Gepäck. Der ummantelte am Adventssonntag den romantischen Markt in der Dorfmitte mit einem weißen Gewand. Gerade so, dass es schön anzuschauen war und nicht ungemütlich nass. Dazu das romantisch inszenierte Licht- und Farbspiel  auf Bäumen und Hausfassaden, die elegant geschmückten und beleuchteten  Weihnachtsbäume  am Eingang des Marktes, der verführerische Duft von allerlei Leckereien, Posaunenklänge und Chorgesang, Kinderlachen, Karussellgeklingel und wo man hinschaute freundliche und zufriedene Gesichter. Günter Horn, Vorsitzender des örtlichen Wirtschafts- und Verkehrsvereins, hatte gut lachen: „Von Jahr zu Jahr wird unser Weihnachtsmarkt noch schöner, vielfältiger in den Angeboten und noch romantischer. Das macht einfach nur Freude!“

Diese Freude haben wieder viele Gäste aus nah und fern mit den Crumbachern teilen können. Schon bei der Eröffnung am Samstagnachmittag mit Bürgermeister Eric Engels, Pfarrer Thomas Worch und  WVV-Vorsitzender Günter Horn sowie den musikalischen Klängen des Posaunenchors war der Markt bestens besucht. Was sicher nicht nur der einzigartigen Stimmung dieser Odenwälder Dorfweihnacht zu verdanken ist, sondern auch der fantastischen Vielfalt der Unterhaltungs-, Genuss- und Kunsthandwerk-Angebote. Erstmals hatte der Weihnachtsmarkt mehr als 30 Marktstände mit allem, was das Herz des Weihnachtsmarktbesuchers erfreute: Glühwein vom Feinsten in unterschiedlichsten Varianten, Muscheln, Austern, Fleisch- und Wurstspezialitäten, Kunst, Kunsthandwerk, Weine, Obstbrände, Weihnachtsgebäck, Puppen und Schmuck sowie tausend andere Dinge mehr von Direktvermarktern aus Fränkisch-Crumbach und der nahen Region. Dazu drehte mit Zischen und Dampfen die Kleindampfbahn ihre Runden, Schafe blökten im Stall, der alte Benznickel mit seinem Knecht erfreute die Kinder mit allerlei Geschenken, ein Weihnachtsengel flog aus himmlischen Sphären ein, ein Klingen und Singen erschallte mit dem Posaunenchor und dem Crumbacher Chor – es war ein Fest, wie man es schöner nicht hätte malen können.