Bürgerhaushalt 2018: Diskutieren Sie mit!

Der Haushaltsentwurf für 2018 ist von der Verwaltung aufgestellt worden und wird nun von den Gremien der Kommunalpolitik in öffentlichen Sitzungen beraten. Parallel dazu können sich alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde einbringen: sich hier informieren, Fragen stellen, Vorschläge machen, Diskussionen anstoßen. Einfach indem Sie die Kommentarfunktion dieser Website benutzen. Einzige Bedingung: Sie müssen sich vorher anmelden, also zuvor als Benutzer registriert sein. Das geht ganz einfach und dauert nur eine Minute.

Ausgaben pro Kopf bleiben gedeckt

Rechnerisch wird die Gemeinde 2018 für jeden der 3.161 Crumbacher (Stand 2016) 1.943 Euro ausgeben und knapp 14 Euro mehr einnehmen. Pro Kopf entsteht also kein Defizit mehr. Das Geld wendet sie auf für ordentliche Straßen, sauberes Wasser, sicheren Brandschutz, verlässliche Kinderbetreuung, Unterstützung für Vereine, öffentliche Einrichtungen vom Spielplatz bis zum Freibad und vieles mehr.

Die zweite "schwarze Null" in Folge

Crumbach plant für nächstes Jahr wiederum einen ausgeglichenen Haushalt, Einnahmen und Ausgaben in 2018 halten sich die Waage. Trotz höherer Steuereinnahmen verbleibt nur ein kleines Plus, weil der Mehrertrag als Pflichtumlage an den Odenwaldkreis wieder abfließt. Der Überschuss reicht aber aus, um wie gefordert die Tilgung von Altdarlehen zu bedienen. Der Zwang zum Sparen bleibt auch 2018 weiter bestehen.

Wohin fließt unser Geld?

Die gesamten direkten Aufwendungen (also ohne Finanzwirtschaft) betragen 2018 knapp 3,9 Millionen Euro. Sie fließen in ganz unterschiedliche Bereiche. Den größten Anteil machen wieder die Pflichtaufgaben Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung aus. Dahinter folgen der Bereich Kinder & Jugend, vor allem Kindergarten und Krippe, und der Betrieb von Verwaltung und Bauhof.

Starke Wirtschaft – mehr Steuern

Die unverändert gute gesamtwirtschaftliche Lage in Deutschland lässt die wichtigsten Einnahmequellen der Gemeinde abermals steigen. Der erwartete Anteil aus der Einkommensteuer liegt mit über 1,9 Millionen Euro auf einem Spitzenwert, ebenso die Gewerbesteuer. Die Schlüsselzuweisung des Landes Hessen bleibt durch verschiedene Einflüsse aber auf dem Niveau des Vorjahres von knapp über einer Million Euro.

Finanzierungssaldo bleibt konstant

Schlüsselzuweisungen des Landes Hessen bleiben unverändert hoch, Steuereinnahmen steigen nochmals etwas. Die Pflichtumlage zur Finanzierung des Odenwaldkreises (Kreis- und Schulumlage) übersteigt erstmals 2 Mio. Euro. Im Crumbacher Haushalt verbleiben für eigene Zwecke unverändert rund 1,5 Mio. Die Steuermehrerträge fließen somit fast vollständig dem Kreishaushalt zu und tragen zu dessen Konsolidierung bei.

Begrenzter Einfluss auf die Kosten

Von den gesamten Aufwendungen der Gemeinde ist der größte Teil durch Gesetz oder Verträge festgelegt: Abschreibungen auf das Anlagevermögen, Zuschüsse und Umlagen (z.B. an den Odenwaldkreis und an Verbände für Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Müllabfuhr). Übrig bleiben Kosten für Personal und für Sach- und Dienstleistungen (in denen auch der Zuschuss für die Kindertagesstätte steckt).

Neue Kredite für Straßensanierung

Der Schuldenstand der Gemeinde wird Ende 2018 knapp 3,6 Millionen Euro betragen. Der Netto-Anstieg um erneut rund 600 T€ ist für die grundhafte Erneuerung weiterer Ortsstraßen bestimmt – also für echte Investitionen und nicht mehr für laufende Verluste. An Kassenkrediten (aktueller Zins 0,1 %) sind im Jahresverlauf weitere rund 2,7 Mio. Euro zur Deckung der Fehlbeträge früherer Jahre und zur Sicherung der laufenden Liquidität aufgenommen.

Zuschuss für ausgewählte Bereiche

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sind prinzipiell kostendeckend kalkuliert. Andere Bereiche hingegen lassen sich nicht allein über Gebühren und Zuweisungen finanzieren, sondern benötigen jährliche Zuschüsse aus dem Gemeindehaushalt. Zum Beispiel der Kindergarten über 600.000 €, das Freibad 230.000 €, die Feuerwehr 70.000 €. Der Zuschuss für den Friedhof ließ sich wie gefordert auf 8.000 € senken, ohne dass dafür Gebühren erhöht werden müssen.

Der vollständige Haushaltsentwurf für 2018 wird nach der Verteilung an die Mandatsträger (am Fretagabend, dem 27.10.17, in der Gemeindevertretung) auch hier im Internet zur Einsicht bereitgestellt.

Mehr zum Thema