Fabian Kreim holt den Titel in der Deutschen Rallyemeisterschaft erneut in den Odenwald

Bild: Skoda Auto Deutschland

 

Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) und Frank Christian (Oberhausen) konnten bei der Int. 3. Städte-Rallye im bayerischen Bäderdreieck bei Passau die deutsche Rallyemeisterschaft erfolgreich verteidigen. Mit diesem Sieg haben die beiden Rallyepiloten die Marke Skoda zum deutschen Rallye-Rekordchampion gekrönt und die 7. Meisterschaft der Marke eingefahren. Sieger der 3. Städte-Rallye wurde der Franke Dominik Dinkel mit Co-Pilotin Christina Kohl, die ebenfalls auf einem Skoda Fabia R5 am Start waren. 

„Wir sind einfach nur megaglücklich, den Titel verteidigt zu haben. Das ist ein Erfolg des gesamten Teams. Nun können wir feiern“, sagte Fabian Kreim mit einem strahlenden Lächeln: „Die Konkurrenz war 2017 noch stärker als im vergangenen Jahr und hat uns über die ganze Saison kräftig gejagt. Es war ein hartes Stück Arbeit. Deshalb ist dieser zweite Titel noch wertvoller als der erste.“

Der Fränkisch-Crumbacher ging die Rallye sehr clever an, obgleich er auch großen Respekt vor der Ausgangsituation hatte. Kreim reichte theoretisch der fünfte Platz für die Meisterschaft, er wusste aber auch, dass er sich auf keinen Fall einen Ausfall leisten konnte. Mit der richtigen Balance zwischen Geschwindigkeit und Sicherheit, konnte er die Tageswertung am ersten Tag, bei dem vier Wertungsprüfungen im benachbarten Österreich absolviert wurden, absolut zeitglich mit Dinkel auf Platz eins übernachten. Am Samstag ging es dann auf die zweite Schleife, die auf deutschem Boden ausgetragen wurde. Wechselhafte Bedingungen ließen die Rallye zu einem Ritt auf der Rasierklinge werden. Meisterschaftskonkurrent René Mandel, der auf Hyundai i20 gewinnen musste, um seine Titelchancen zu wahren, schied durch einen Unfall aus. Dies nahm natürlich enorm viel Druck von Fabian Kreim. Nichtsdestotrotz hielt er die Konzentration hoch und konnte die Powerstage, bei der es zusätzliche Punkte für die Meisterschaft zu gewinnen gab, für sich entscheiden, Mit kontrolliertem Risiko ging es nun voll auf Meisterschaftskurs. Der Odenwälder zog sich clever aus dem Kampf um den Tagessieg zurück. Sein zweiter Platz war mehr als ausreichend für den Titelgewinn und man freute sich mit den Markenkollegen Dinkel/Kohl über deren Tagessieg. 

Am Ende holte der 25 jährige Fahrer des MSC Rodenstein Fränkisch-Crumbach, mit 161 Punkten den Titel vor den Dinkel/Kohl (144). Bei der legendären Saisonabschlussparty im Haslinger Hof wurde mit der Familie, den Fans und dem ganzen Team die Meisterschaft gefeiert.

„Ein Riesenkompliment an Fabian und Frank! Sie haben in der vielleicht hochklassigsten Saison in der Geschichte der Deutschen Rallye-Meisterschaft die Nerven behalten und heute verdient ihren zweiten Titel nach Hause gefahren,“ bilanziert Andreas Leue, Teamleiter Motorsport von Skoda Auto Deutschland. Mit fünf Siegen hat das Team über die ganze Saison hin überzeugt.

Die Odenwälder Rallyefans, egal ob vor Ort oder zu Hause geblieben, fieberten mit dem sympathischen Gersprenztaler bis zur letzten Sekunde mit. Die Freude war groß, nachdem Kreim und Christian das Auto über die Ziellinie brachten.

Am letzten Wochenende war Fabian Kreim noch zu Hause bei der Nibelungenring-Rallye engagiert. Der erneute Titelgewinn ist ein weiterer Meilenstein für den jungen Fränkisch-Crumbacher und man darf gespannt sein, wie es in der nächsten Saison weitergeht. Jetzt wird aber erstmal richtig gefeiert.