Fränkisch-Crumbacher Kult-Diskothek “Red Stone”: Open-Air-Party zum 50. Geburtstag

Gemeinde bereitet sich auf einige Tausend Besucher am 6. Juli 2019 vor.

Das „Red Stone“, legendäre Kult-Diskothek in Fränkisch-Crumbach und bei Insidern schlicht als „Schuppe“ bekannt, feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass steigt am Samstag, dem 6. Juli, eine große Open-Air-Party in der Ortsmitte. Veranstalter und Gemeinde gehen von einigen Tausend Besuchern aus und treffen derzeit entsprechende Vorbereitungen. Das gab Bürgermeister Eric Engels in der Sitzung der Gemeindevertretung am vergangenen Freitag bekannt.

Anders als beim letzten „Schuppe-Fest“ vor zehn Jahren wird für das Ereignis nicht eine Straße gesperrt, sondern die Gemeinde stellt ihr Gelände „Brunnenwiese“ zwischen Volksbank-Filiale und EDEKA-Markt zur Verfügung, auf dem auch die internationalen Hammerwurf-Meetings stattfinden. Dort wird DJ Michael Orlik von 20 Uhr bis 1 Uhr den bekannten Schuppe-Sound auflegen, zu dem ausgiebig getanzt werden kann. Essen und Trinken gibt es an Verpflegungsständen auf dem Festgelände.

Bürgermeister Engels hat der Inhaberin Gabi Keil und ihrer Schwester Ute Püchner Unterstützung zugesagt: „Das Red Stone ist ein Stück Crumbacher Kultur“. Es habe die Gemeinde weit über die Region hinaus bekannt gemacht und ihr viele Sympathien eingetragen. Mit dem Hinweis darauf, dass solche Jubiläen nur alle fünf oder zehn Jahre gefeiert würden, hoffe er sehr auf die Toleranz der Anwohner, was die Musikbeschallung angehe. Die Gemeinde werde die maximale Besucherzahl aus Sicherheitsgründen begrenzen. Zutritt zum Gelände gibt es diesmal nur mit Eintrittskarte, und die ist ab Mitte April 2019 ausschließlich im Vorverkauf zu haben. Vorverkaufsstellen werden dann im Internet (www.fraenkisch-crumbach.de und www.red-stone.de) veröffentlicht. Auf der Homepage der Gemeinde kann man ab sofort bereits seine E-Mail-Adresse hinterlassen, wenn man rechtzeitig benachrichtigt werden will.

Während der Veranstaltung läuft ein Bus-Sonderverkehr zwischen Reinheim und Reichelsheim. Damit sollen möglichst viele Besucher motiviert werden, ihr Auto daheim zu lassen, weil Parkplätze knapp werden könnten. Neue Wege will das Red-Stone-Team auch bei der Bewirtung gehen. Allen Fränkisch-Crumbacher Ortsvereinen wird angeboten, an dem Fest eigene Stände zu betreiben und damit ihre Vereinskasse aufzubessern. Für eine breite kulinarische Vielfalt dürfte so gesorgt sein.

Die Diskothek „Red Stone“

Im Gründungsjahr 1969 haben Willi und Erika Eitel den Tanzsaal der familieneigenen Gaststätte „Zur Traube“ in die Diskothek umbauen lassen. Der Name „Red Stone“ ist ein Anklang an ein Fränkisch-Crumbacher Wahrzeichen, die Burgruine Rodenstein. Seither hat sich der „Schuppe“ kaum verändert – ab und an ein neuer Farbanstrich, das war‘s auch schon. Geöffnet ist nur jeden Freitagabend von 20.30 bis 1.00 Uhr. Beliebte Ereignisse sind der Rosenmontag und der Kerbfreitag, wie auch die mit der „Schuppe-Familie“ – wie sich die Gäste nennen – unternommenen Reisen: mit Bus, Schiff oder Flugzeug zu Zielen in ganz Europa, dieses Jahr etwa mit über 100 Personen nach Schweden. Nach 25 Jahren wurde 1994 erstmals ein Jubiläum gefeiert; seither sind diese Feste alle fünf Jahre rasant gewachsen. Zuletzt konnte die Darmstädter Straße, Schauplatz auch des Crumbacher Muschelfestes, die Besuchermassen rund um zwei Live-Bühnen kaum fassen. Denn im Einzugsbereich des „Red Stone“ von Frankfurt bis Mannheim sind über Jahrzehnte hinweg schon mehrere Generationen von Disco-Gängern an den Wochenenden in den Odenwald gekommen.